Jahreshauptversammlung 2017

Olaf Lahse | Hittfeld | 13.06.2017

JHV2017 (04)Die Erwartungen an eine außergewöhnlich emotionale und denkwürdige Jahreshauptversammlung 2017 wurden vollständig erfüllt und zum Teil an diesem Abend sogar übertroffen.

Schon bei der Begrüßung des scheidenden KSO, Joachim Weis, war klar, dass heute etwas Besonderes im Kreis Harburg, im Niedersächsischen Fußball-Verband (NFV) und auch – so vermessen bin ich einfach mal – im Deutschen Fußball-Bund (DFB) anstand. Joachim konnte fast den kompletten Kreisvorstand, den Bezirksschiedsrichterobmann (BSO), Berthold Fedtke, sowie Pressevertreter vom Winsener Anzeiger und dem Hamburger Abendblatt begrüßen.

JHV2017 (05)

Der Kreisvorsitzende Manfred Marquardt bedankte sich in seinem Grußwort beim KSA für deren Einsatz rund um die Schiedsrichterei und lobte dabei die seit Jahren hohe Besetzungsquote der Spiele mit Schiedsrichtern. Er bedankte sich auch bei mir persönlich für die Arbeit rund um unsere Homepage (DANKE Manfred) und bei den Schiedsrichtern für ihr Engagement in der abgelaufenen Saison.
Manfred betonte am Ende seiner Rede, dass er über all die Jahre mit Joachim und seinem Team hervorragend zusammengearbeitet hat und bedankte sich mit den Worten: „Das ist nicht selbstverständlich. Es ist wirklich großartig!“

JHV2017 (07)Unser BSO, Berthold Fedtke, war seit einiger Zeit auch mal wieder zu Gast bei uns im Kreis und überbrachte Grüße des Bezirkes und insbesondere des Bezirksausschusses. Berthold stellte heraus, dass der Kreis Harburg in den letzten Jahren die meisten Schiedsrichter auf Bezirksebene gehabt hat. Auch Berthold lobt die Arbeit rund um die Homepage, die nach seinen Worten sicher „einzigartig“ in Niedersachsen ist und vermutlich deutschlandweit „zu den führenden“ Schiedsrichter-Homepages gehört (DANKE Berthold).
Und auch Berthold bedankte sich bei Joachim für die 11-jährige Zusammenarbeit, in der man sich nicht immer in der Sache einig war, aber stets einen respektvollen Umgang miteinander gepflegt hat.

Es folgte Joachims Bericht über die abgelaufene Saison, der traditionell sehr lang war und den ich hier auszugsweise wiedergebe:

Joachim blickte auf eine sehr arbeitsintensive Saison zurück und stellte fest, dass er sich erneut auf ein motiviertes und eingespieltes Team verlasen konnte. Der Kreisschiedsrichterausschuss (KSA) erledigte auch in diesem Jahre alle Aufgaben sehr gut. Die Einbindung von Mike Heinicke (SRA-Ansetzungen) und Felix Reising (Ansetzungen Futsal/Halle) erfolgte vollkommen geräuschlos.

In der abgelaufenen Saison wurde von den jeweiligen Ansetzern ein reibungsloser/optimaler Spielbetrieb organisiert. Die schon zur „Selbstverständlichkeit“ gewordenen hohe Ansetzungsquote von über 99 Prozent ist laut Joachim als „sensationell“ zu bezeichnen, aber nur dank hoher Einsatzbereitschaft und guter interner Kommunikation der Ansetzer untereinander zu leisten. Die Ansetzer Otto Schmidt (Herren/Frauen), Martin Meyer (AH, AHS), Felix Reising (Futsal/Halle) Mario Reising (Junioren/-innen) und Mike Heinicke (SRA) haben wieder herausragende Arbeit für uns Schiedsrichter geleistet, lobte der KSO.

JHV2017 (04)Traditionell optimal ist schon die Besetzung der Spiele im Herrenbereich am Sonntag. Hier hatte Otto als routinierter Ansetzer alles im Griff und für Notfälle immer noch den einen oder anderen Schiedsrichter „in der Hinterhand“ - und das seit nunmehr vierzig Jahren!

Martin hatte mit der Besetzung der AH und AHS Spiele keine Probleme. Auch wenn es mal kurzfristige Absagen von Schiedsrichtern oder Spielverlegungen gab, hat das Martin nicht aus der Ruhe gebracht.

Felix Reising hatte sich als Neuling sehr gut auf die anstehende Hallensaison vorbereitet. Der intensive „Gedankenaustausch“ mit seinem Vorgänger Olaf Lahse war hier sicher sehr hilfreich. Dank dieser guten Vorbereitung ist es ihm gelungen alle Spiele mit motivierten und engagierten Schiedsrichtern zu besetzen. Er hat aber auch gemerkt, dass wir an gewissen Wochenenden an Grenzen stoßen. Gerade an dem Wochenende vor Weihnachten und Anfang des Jahres finden grundsätzlich sehr viele Veranstaltungen statt. Daher müssen zur neuen Hallensaison - aus Joachims Sicht - wieder Futsal-Schulungen angeboten werden.
Felix sorgte auch für die Besetzung der Spiele in der neu gegründeten Futsal-Kreisliga und aktuell im Futsal-Kreispokal.

Mario Reising hat die erste vollständige Saison als Ansetzer der Junioren/Juniorinnen sehr erfolgreich hinter sich gebracht. Nachdem Mario im Sommer mit dem Jugendausschuss klare Absprachen getroffen hatte, waren die Weichen für eine sehr gute Sasion gestellt. Auch während der Arbeitstagung des Kreisjungendausschusses vor einigen Tagen, gab es nur positive Reaktionen.
Mit der Zusammenarbeit einiger Schiedsrichter ist Mario insbesondere in Bezug auf die Freitermine im DFBnet noch nicht zufrieden und Joachim konnte dieses absolut nachvollziehen.

Mike Heinicke hat die Ansetzungsarbeit der Assistenten im letzten Sommer übernommen und sich mit viel Engagement und Ehrgeiz in die Aufgabe gestürzt. Dank seiner kommunikativen Art hat er sehr schnell einen guten Draht zu den Aktiven gefunden

Joachim merkte, leider auch schon traditionell, an, dass der Umgang mit Rückgaben, fehlenden Bestätigungen und die Pflege der Freitermine im DFBnet weiterhin große Probleme darstellen. Er bat die Schiedsrichter hier sorgsamer mit diesen Dingen umzugehen.
Ansetzungen zeitnah bestätigen sollten für alle Schiedsrichter ebenso selbstverständlich sein, wie die Pflege der Freitermine im DFBnet.

Als sehr erfreulich sah Joachim die Tatsache an, dass es keine „mündliche“ Sportgerichtsverhandlungen mit Beteiligung eines Schiedsrichters gab.
Trotzdem gab es natürlich Urteile, die vorab einen Sonderbericht erforderten. Joachim bat die erforderlichen Sonderberichte zeitnah dem SBO anzuhängen und merkte an, dass die Qualität dieser Berichte sehr breit gefächert ist. Der KSA bietet jedem Schiedsrichter seine Hilfe bei der Formulierung beziehungsweise ein „Gegenlesen“ an.

Die Bearbeitung des SBO ist auch in Zukunft unmittelbar vor Ort innerhalb einer Stunde zu erledigen. In Ausnahmefällen kann er auch nach Rückkehr zu Hause abgeschlossen werden. Sollte ein Abschluss – aus welchen Gründen auch immer – am Spieltag nicht möglich sein, ist der Staffelleiter zu informieren. Wichtig: ein Sonderbericht kann jederzeit angehängt werden und hat nichts mit dem Abschluss des SBO zu tun!
Besondere Aufmerksamkeit erwartet Joachim bei der Bearbeitung der Auswechselungen. Ein Staffelleiter muss deutlich erkennen können welcher Spieler am Spiel teilgenommen hat und wer nicht.
Gerade bei Spielen mit beliebigen „hin- und herwechseln“ (zum Beispiel im Jugendbereich) reicht völlig aus, wenn die erste Einwechselung eines Spielers dokumentiert wird – eine „Gegenbuchung“ ist nicht zwingend erforderlich sondern führt bei Spielen, in denen aus- und wieder eingewechselt werden darf, eher zu Verwirrungen.

Erfreut zeigte sich Joachim darüber, dass die im letzten Sommer eingeführte „Begrüßungskultur“ bei fast allen Schiedsrichtern und Mannschaften angekommen ist. Joachim hält es für sehr wichtig, diesen Beginn eines Spiels in allen Klassen aktiv zu leben und konsequent umzusetzen.


JHV2017 (02)Mit dem Besuch der Lehrabende war Joachim in der abgelaufenen Saison wieder sehr zufrieden. Für die interessante und abwechslungsreiche Gestaltung der Veranstaltungen bedankte er sich bei Kim-Jana Trenkner, die hierfür verantwortlich war.
Die auch in der abgelaufenen Spielzeit praktizierte Teilung der Lehrabende hat sich bewährt. Spezielle Angebote für verschieden Schiedsrichtergruppen und wechselnde Referenten führen zu einer deutlich höheren Attraktivität der Lehrabende. Sein Wunsch vom letzten Jahr, dass sich mehr überörtlich leitende Schiedsrichter aktiv an der Gestaltung der Lehrabende beteiligen mögen, ist nur bedingt in Erfüllung gegangen.

Sehr gut gelungen war wieder der „Grünkohl-Lehrabend“ im Dezember. Joachim dankte in diesem Zusammenhang Sebastian Trenkner und Mario Reising für die Organisation und Durchführung, aber auch allen „Tombola-Spendern“. Hier wurden auch wieder Ehrungen verdienter Schiedsrichter durchgeführt und der „Überschuss“ wurde gespendet. Während des Februar-Lehrabends konnte so ein Scheck über 555,00 Euro an das Hospiz Nordheide in Buchholz übergeben werden.


Am Jungschiedsrichterturnier im Kreis Stade haben wir im Januar diesen Jahres leider nur noch mit einer männlichen Mannschaft teilgenommen. Der Verband hatte nach „Unregelmäßigkeiten“ in den letzten Jahren endschieden, dass im Frauenbereich nur noch Bezirksmannschaften gemeldet werden dürfen. Immerhin waren mit Anna Bern und Sarah Czychy zwei Schiedsrichterinnen aus unserem Kreis für diese Mannschaft aktiv. Bei den Jungs war Joachim etwas skeptisch, wurde aber eines Besseren belehrt. Die Truppe wurde Gruppensieger und hatte dadurch die Gelegenheit sich in der Endrundenhalle in Fredenbeck zu präsentieren.
Leider konnten wir uns in der Dreiergruppe nicht durchsetzen und sind ausgeschieden. Allen Beteiligten hat die Teilnahme wieder sehr viel Spaß bereitet. Eine solche Veranstaltung ist für den Zusammenhalt unter den Schiedsrichtern sehr wichtig. Joachims Dank ging an die Betreuer Martin Meyer und Klaas-Hendrik Meyenberg für die Organisation/Unterstützung.
Anfang Januar 2018 versuchen wir es erneut in Lingen im Kreis Emsland.


Der traditionelle Preisskat fand auch in diesem Jahr statt. Am Gründonnerstag wurde im Gasthaus Kruse in Scharmbeck nicht nur Karten gespielt und geknobelt, auch das ein oder andere Fachgespräch wurde geführt. Es war wieder eine sehr gelungene Veranstaltung zwischen Jung und Alt, bei der jeder auf seine Kosten gekommen ist. Joachim dankte den Organisatoren Otto Schmidt und Mario Reising sowie den Unterstützern am Spielabend, Kim-Jana Trenkner und Felix Reising. Mit rund dreißig Teilnehmern war die Veranstaltung sehr gut besucht. Joachim hofft auf eine Fortsetzung in den kommenden Jahren.


(Da es jetzt um meine Person geht, zitiere ich Joachim besser mal 😉)
„Unsere Homepage ist auch weiterhin eine beispiellose Erfolgsgeschichte, um die uns viele Kreise und Bezirke beneiden. Aktuelle Berichte, Regeltests mit weiterhin sehr hohen Zugriffsdaten, kein Portrait-Foto fehlt, und so weiter, und so weiter -beindruckend!
Es bedarf allerdings eines enormen zeitlichen Einsatzes, um dieses Niveau zu halten. Herzliches „Dankeschön“ an Olaf Lahse.“ (DANKE Joachim!)

Joachim berichtete danach über die beiden Anwärterlehrgänge, die in Fleestedt und in Borstel durchgeführt wurden. Beide Lehrgänge wurden von Kim-Jana Trenkner sehr gut vorbereitet und - auch wenn der zweite Lehrgang insgesamt nicht so erfreulich verlief - mit guten Ergebnissen abgeschlossen.

Im Frühjahr fand auch wieder ein Lehrgang zur Vorbereitung auf die Bezirksprüfungen für unsere Spitzenschiedsrichter, für junge Talente und die Kreisligaschiedsrichter in Neu Wulmstorf statt. Verantwortlich für die Durchführung war in diesem Jahr ebenfalls wieder Kim-Jana. Die Ergebnisse dieses Lehrgangs haben deutlich gezeigt, dass der Lehrgang sehr wichtig ist und unbedingt beibehalten werden sollte.


Bei der DFB-Aktion „Danke Schiri“ stellte der Kreis Harburg mit Sabrina Schulz die Bezirkssiegerin in der Rubrik „weiblich“, die in Barsinghausen angemessen geehrt wurde. Sabrina wurde auch als Verbandssiegerin nominiert und vom DFB in Leipzig im Rahmen einer großen Gala geehrt.


Beim am letzten Freitag ausgetragenen Grundschulturnier nahmen über 1000 Kinder teil. Gespielt wurde an sechs Standorten auf insgesamt zwanzig Spielfeldern. Es kamen rund 30 Schiedsrichter zum Einsatz. Obwohl Schüler dafür Schulfrei bekommen, mussten viele ältere Schiedsrichter angesetzt werden, um die Turniere angemessen über die Bühne zu bringen. Joachim hofft hier im nächsten Jahr auf deutlich mehr Unterstützung von jungen Schiedsrichtern.


Pokalendspiele:
Die Kreispokalendspiele wurden von Sven Weber (1. Herren), Kim-Jana Trenkner (Frauen) und Alexander Balzer (2.Herren) sehr gut geleitet. Alle Finalspiele wurden in diesem Jahr auf der Sportanlage des SV Bendestorf vor bis zu 1200 Zuschauern ausgetragen.
Hans-Herrmann Meyer hat das AH-Pokalfinale geleitet und Rainer Selle das der AHS. Auch hier sind Joachim tadellose Leistungen bescheinigt worden.
Joachim dankte den Schiris und alle beteiligten SRAs.

Bezirkspokalendspiele:
Nach fast genau elf Jahren durfte mal wieder ein Schiedsrichter aus dem Kreis Harburg ein Herren-Bezirkspokalfinale leiten. Das Schiedsrichter-Gespann um Klaas-Hendrik Meyenberg hatte das Spiel TSV Gellersen – TSV Etelsen fest im Griff und den Kreis sehr gut vertreten.
Damit nicht genug: auch im Bezirkspokalfinale der Frauen FC Geestland – SV Eintracht Lüneburg in Holvede war mit Imke Hinrichs und ihren SRAs ein Team aus unserem Kreis aktiv.

Personalpolitik
Landesliga:
Nach der ersten Halbserie stand Tim Lahse (TVV Neu Wulmstorf) an der Spitze der Landesliga-Schiedsrichter. Am Ende wurde Platz fünf erreicht mit der gleichen Punktzahl wie Klaas-Hendrik Meyenberg (SV Holm/Seppensen) und Daniel Piotrowski (SV Dohren). Auch wenn die Ziele von allen sicher anspruchsvoller waren, kann man damit absolut zufrieden sein. Tim und Klaas-Hendrik werden in der kommenden Saison als SRA in der Regionalliga eingesetzt und Daniel ist in den Talentkader des Niedersächsischen Fußballverbandes berufen worden. Er kommt in der nächsten Saison als SRA in den A- und B-Juniorenbundesligen und der Herren-Oberliga zum Einsatz.
Sven Weber (FSV Tostedt) beendete mit der Leitung des Kreispokalfinales SV Bendestorf – MTV Egestorf seine langjährige, erfolgreiche Schiedsrichterkarriere auf Verbands-, Bezirks- und Kreisebene. Joachim sagte: „Vielen Dank und alles Gute für den neuen Lebensabschnitt „Familienvater“.“


Bezirksliga:
Hier gibt es auch dieses Jahr erfreuliches zu berichten: nach dem Aufstieg in den Bezirk im letzten Sommer schaffte Marvin Schories (TuS Nenndorf) den Durchmarsch und pfeift in der kommenden Saison Spiele in der Landesliga.
Auch Sebastian Achtzehn (Buchholzer FC) kann als Aufsteiger, genau wie Jens Wiemann (Eintracht Elbmarsch), auf eine erfolgreiche Saison blicken. Beide landeten Punktgleich auf Platz 15 von rund 60 Schiedsrichtern.
Alexander Kowalski (Buchholzer FC) verbrachte die erste Halbserie aus beruflichen Gründen im Ausland und wurde in der Rückserie nur 3x beobachtet. Er landete im Mittelfeld der Tabelle. Ebenfalls im gesicherten Mittelfeld landeten Aufsteiger Felix Reising (TuS Nenndorf) und Alexander Schulz (MTV Egestorf).
Nicht beobachtet wurde Anna-Kristin Mielke (TuS Fleestedt) in Ihrer höchsten Herrenspielklasse.
Ein weiterer Schiedsrichter, der im Bezirk gepfiffen hatte, wurde vom eigenen Verein im laufenden Spielbetrieb abgemeldet.

Neu in den Bezirk aufgestiegen ist Linus Jacoby von der SG Scharmbeck/Pattensen.

Frauen:
Anna-Kristin Mielke (TuS Fleestedt) stand in der abgelaufenen Saison auf der DFB-Liste, hat Spiele der 2.Frauen-Bundesliga geleitet und war als Assistentin in der 1.Frauen-Bundesliga aktiv.
Sie steht in der kommenden Saison nicht mehr für Frauenspiele auf höchster Ebene zur Verfügung, sondern wird Herrenspiele auf Bezirksebene leiten.
Imke Hinrichs (TSV Holvede/Halvesbostel) leitet Spiele in der Frauen-Regionalliga und ist als Assistentin in die 2-Frauen-Bundesliga aufgestiegen. Sarah Czychy (TSV Elstorf) kam in der Frauen-Oberliga zum Einsatz und wartet aktuell auf Nachwuchs für das Schiedsrichterwesen.

Timo Röntsch (TuS Fleestedt) ist weiterhin im Futsal-Bereich des DFB als Beobachter aktiv. Nach Gründung der Futsal-Kreisliga Harburg und der geplanten Einführung der Futsal-Regionalliga hofft Joachim, dass hier mittelfristig mehr Schiedsrichter eine Perspektive für höhere Aufgaben haben werden.


Anschließend bedankte sich Joachim bei den Beobachtern im Bezirk. Außer ihm waren noch Sabrina Schulz, Timo Röntsch, Hubert Junge, Martin Meyer, Michael Hinrichs und Steffen Raida für den Kreis Harburg im Bezirk Lüneburg im Einsatz.


Sein Dank galt auch allen Mitgliedern der Platzkommission. Gerade im Herbst – aber auch zu Beginn der Rückserie – gab es viel Anfragen von Vereinen nach einer Platzbesichtigung durch die Kommission.

 

Zum Schluss seines Berichtes bedankte er sich bei allen recht herzlich für den geleisteten Einsatz im Schiedsrichterwesen und sprach dann noch eine „persönliche Worte“ zu seinem Ausscheiden.

Über die gesamte Zeit hat es im sehr viel Spaß gemacht als KSO für die Schiedsrichter tätig gewesen zu sein.
Die immer wieder aufkommenden Gerüchte, dass er Ambitionen für die Ämter des Kreisvorsitzenden oder des Bezirksschiedsrichterobmanns hätte, entbehrten jeder Grundlage.
Joachim freute sich auf die kommende Zeit, in der er nicht mehr täglich 20 E-Mails in Bezug auf die Schiedsrichterei erhält und seinen Terminplan nicht mehr rund um alles was Lehrabende, Sitzungen und vieles mehr gestallten wird. All diese Themen hatten für Joachim in den letzten 11 Jahren Vorrang.
Im Sinne und zum Wohle der Schiedsrichterei zu arbeiten war stets sein Ziel.

 

Die Sitzung ging weiter mit den Berichten der Ausschussmitglieder.

JHV2017 (10)Sven Weber nutze die Gelegenheit und ließ sein „Schiedsrichter-Leben“ kurz Revue passieren. Er freute sich, dass für ihn in dieser Zeit viele Freundschaften mit Schiedsrichtern entstanden sind und stellte die mit Joachim besonders heraus.
Sein Dank ging an Joachim, die vielen Ausschussmitglieder und dem Kreisvorstand, der über die Jahre immer auch seine Arbeit unterstützt hatte.
Sven bezeichnete sich selbst als „konsequent, unbequem aber berechenbar“ auch den Vereinen gegenüber.
Nach 13 Jahren KSL wird jetzt für ihn die Familie an erster Stelle stehen.
Er wünschte den Schiedsrichtern weiterhin viel Erfolg und alles Gute!


Otto Schimt konnte heute leider nicht persönlich vor Ort sein und so verlass Joachim seinen Bericht:
Otto hatte wie im Vorjahr alle Punktspiele im Herren- und Frauenbereich mit Schiedsrichtern besetzt. Im Herrenbereich waren es 6 Staffeln (Kreisliga bis 4 Kreisklassen) mit 78 Mannschaften. Bei den Frauen hat er alle Spiele von der Landesliga bis zur 1. Kreisklasse von unseren Kreismannschaften angesetzt. Das waren nochmals 12 Mannschaften, sodass insgesamt 90 Mannschaften von ihm mit Schiedsrichtern besetzt wurden. Das bedeutete, dass über 1000 Punktspiele anzusetzen wurden. Hinzu kamen durch Spielverlegungen nochmals 400 Spiele.
Ferner wurden von mir alle Pokalspiele, Turniere und Freundschaftsspiele besetzt, sodass insgesamt circa 2000 Ansetzungen in der Saison von ihm erfolgt sind.
Davon sind 3 Schiedsrichter nicht angetreten, sodass wiederum 99,8 % der Spiele mit neutralen Schiedsrichtern gepfiffen wurden. Ein sehr gutes Ergebnis.
Mit dem Kreis Stade und Lüneburg und in der Rückserie auch mit dem Heidekreis fand wieder ein Schiedsrichetraustausch bei Spielen der Kreisliga und der 1.Kreisklasse statt. Es gab keine Probleme, sodass auch in Zukunft so verfahren werden kann.

Zum Schluss bedankte sich Otto in erster Linie bei allen Schiedsrichtern ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit und Zuverlässigkeit. Auch bei KSA, dem Spielausschuss und letztlich mit dem Vorstand verlief alles reibungslos.

Nach 40 Jahren, davon 10 Jahre als stellvertretender Kreisvorsitzender, 6 Jahre als Ehrenamtsbeauftragter, 4 Jahre im Spielausschuss und 40 Jahren im KSA, wobei er von 1976 bis 1991 lang alle Klassen bei insgesamt 5000 Spielleitungen pro Saison besetzt hatte, kommt Otto bis heute auf 100.000 Ansetzungen!

Mit dem Jubiläumsjahr beendet Otto nun seine Arbeit im Ausschuss und bedankte sich nochmals herzlich bei allen für die harmonische Zusammenarbeit in all den Jahren!

JHV2017 (11)Es folgte Martin Meyer, der bekanntermaßen „kein Mann der vielen Worte“ auf solchen Veranstaltungen ist. So bedankte er sich in seiner 21-Sekunden-Rede bei allen Schiedsrichtern für die gute Zusammenarbeit. Die Saison hat ihm viel Spaß gemacht.

JHV2017 (12)Mario Reising hatte mehr zu sagen und hatte in dieser Saison nicht so viel Spaß wie sein Vorredner. 1.365 Spiele waren vom ihm anzusetzen und er hat für diese Spiele 400 Rückgaben erhalten. Das übersteigt für Mario (und nicht nur für ihn) bei weitem das, was man leisten kann und leisten will.
Natürlich betrifft seine Kritik nicht alle Schiedsrichter, aber er forderte insgesamt eine bessere Kommunikation (hier insbesondere die Pflege der Freitermine). Ganz besonders ärgerte sich Mario über WhatsApp-Nachrichten, bei denen der Absender seinen Namen nicht nennt. Mario wird diese Nachrichten künftig ohne Nachfrage löschen. Der Absender riskiert somit einen Nichtantritt!
Auch den Wortlaut „Ich bin seit 3 Tagen krank und kann heute nicht pfeifen.“ findet Mario überhaupt nicht gut. Jeder kann krank werden, auch kurzfristig. Aber man muss den Ansetzer so früh wie möglich informieren.
Dass er diesen Stress aushält, verdankt Mario seinem Sohn Felix, dem sehr oft die „Problemfälle“ gibt. Laut Mario legt Felix hier eine Gelassenheit an den Tag, die er sehr bewundert.


JHV2017 (14)Mike Heinicke berichtete über 1256 SRA-Ansetzungen in der abgelaufenen Saison. Es gab einen Nichtanritt. Mike hat 177 verschiedene Assistenten aller Altersgruppen angesetzt. Er freute sich über tolle Beobachtungsnoten für die SRAs auf Bezirksebene.
Das eine Jahr im Ausschuss hat ihm viel Freude bereitet und er bedankte sich bei allen Schiedsrichtern für die sehr gute Zusammenarbeit.


Sabrina Schulz konnte leider ebenfalls nicht persönlich anwesend sein. Ihren Beitrag, der war geprägt von großer Dankbarkeit, verlass Kim-Jana Trenkner:
Insbesondere ging ihr Dank in Richtung von Kim-Jana und Sven Weber, mit denen sie in ihrer KSA-Zeit am meisten zusammengearbeitet hat.
Im Ausschuss haben Sabrina insbesondere die Anwärterlehrgänge und das beobachten/heranwachsen der jungen Talente eine große Freude bereitet. Grundsätzlich hat sie an der Ausschussarbeit den respektvollen Umgang untereinander geschätzt. So unterschiedliche Charaktere mit ebenso unterschiedlichen Ansichten sorgten für viele Diskussionen.
Sabrina dankte Joachim für „ein immer offenes Ohr“ aber auch für “deutliche Worte“, wenn nötig. Letztlich ging ihr Dank an den Ausschuss und die Schiedsrichter!


JHV2017 (15)Obwohl ich seit einem Jahr nicht mehr Mitglied im KSA bin, hatte mich der KSO auch um einige Worte zur Homepage gebeten und so war ich an der Reihe:
Die Saison war auch in meiner Homepagearbeit geprägt von den Regeländerungen zum 01.07.2016. Die Regeltests mussten überarbeitet werden und gerade im zweiten Halbjahr 2016 gab in diesem Zusammenhang immer und immer wieder Klarstellungen und/oder Änderungen, sodass ich hier irgendwann entschieden haben nicht mehr alle Tests (und zwar jedes Mal wieder) durchzuschauen. Trotzdem haben die meisten Tests (aktuell sind 73 Regeltest und insgesamt 1152 Fragen auf unserer Seite) den aktuellen Stand, der bei den Tests vor dem 01.07.2016 entsprechend gekennzeichnet ist. Danach sind sie ohnehin aktuell.
Im September 2016 wurde die 100.000-Marke geknackt und aktuell liegen wir bei 121.400 gemachten Regeltest auf unserer Homepage seit dem Start am 20.07.2013. Über 30.000 Tests pro Jahr – 85 Tests im Schnitt pro Tag – LÄUFT!
34 Artikel habe ich seit der letzten Jahresversammlung eingestellt, 22 davon habe ich selbst geschrieben.
Auch wenn uns das Problem mit der Pflege der Freitermine vermutlich dauerhaft beschäftigen wird, freuen mich in diesem Zusammenhang die Zugriffszahlen auf die Rubrik „Freitermine im DFBnet“. 33.492 mal wurde diese Rubrik angeklickt! Es machen sich also doch Schiedsrichter Gedanken um dieses Thema.
Über die positiven Feedbacks zu meiner Arbeit, die unser KSO und ich aus ganz Deutschland erhalten, freue ich mich riesig. Diese Rückmeldungen und die vielen lobenden Worte unseres KSO, des Kreisvorsitzenden und des BSO motivieren mich bei diesem Zeitaufwendigen Hobby. VIELEN DANK!

 

Danach verkündete Joachim die Sieger zu den Wahlen „SR des Jahres“. Einen separaten Bericht dazu findet ihr hier.
Außerdem gab es noch den Dank an das Gasthaus Gambrinus


Bevor es zu der Wahl des KSO kam, wurden Mike, Sven und Joachim mit einem Präsentkorb (Otto und Sabrina wird dieser natürlich nachgeliefert) und jeweils sehr netten Worten vom KSO, vom Kreisvorsitzenden und auch von Kim-Jana verabschiedet.
Eine Ausführliche Ehrung findet ihr im separaten Bericht „Verabschiedung von fünf KSA-Mitgliedern“.


Zum Schluss gab es die Wahl der neuen KSO, die wie folgt ablief (lest bitte hier auch meinen Artikel „Alles hat seine Zeit!" Kim-Jana Trenkner, Kreisschiedsrichterobfrau (KSO)“:




Die Fotos vom Abend könnt ihr euch hier anschauen: