Fortbildung zum DFB Ausbilderzertifikat in Thüringen

Olaf Lahse | Bad Blankenburg | 25.+26.10.2019

DFB Ausbilderzertifikat Fortbildung Okt2019 15An zwei Tagen führte der DFB erstmalig einen Fortbildungslehrgang für die Inhaber des DFB-Ausbilderzertifikats durch. Die Veranstaltung fand in der Landessportschule Bad Blankenburg in Thüringen statt.

Zwar war der Tagungsort für mich knapp 500 KM entfernt, lag aber trotzdem einigermaßen zentral, weil die 47 Teilnehmer aus ganz Deutschland anreisten.

Bei den Teilnehmern handelte es sich übrigens nicht nur um Schiedsrichter. Es waren etwa zur Hälfte auch Trainerausbilder dabei.

Die erste Feedbackrunde gab es bereits gleich zu Beginn der Veranstaltung. Die Teilnehmer hatten zusammen mit der Einladung einen Link erhalten, der sie zu einer anonymen Befragung zu ihren Erfahrungen nach dem Erwerb des Ausbilderzertifikates führte.

Während die Teilnehmer ihre persönliche Weiterentwicklung, den sichereren Umgang im Konfliktmanagement und die Anwendung der erworbenen Methodenkompetenz sehr positiv dargestellt haben, gab es deutlich negative Hinweise zur Wertschätzung des DFB-Ausbilderzertifikates im eigenen Verband sowie zur Tatsache, dass die Wenigsten einen erhöhten Spesensatz aufgrund des DFB-Ausbilderzertifikates erhalten.

Wolfgang Möbius, Teamleiter der DFB-Abteilung „Trainer Aus-, Fort- und Weiterbildung Landesverbände“, sagte zu Beginn der Schulung, dass die Teilnehmer an diesen beiden Tagen ihren Werkzeugkoffer zu den Themen Methoden- und Sozialkompetenz auffüllen werden. Und er hatte nicht zu viel versprochen.

Mit seinem Team (sechs DFB-Referenten, drei Gastreferenten und einer Dame, die für die Organisation verantwortlich war) sorgte er für ein umfangreiches Programm.

DFB Ausbilderzertifikat Fortbildung Okt2019 03Am ersten Tag wurde insbesondere über Visulisierung referiert. Hier zeigte der Gastreferent Hermann Grams Methoden zur Visualisierung. Wie baut man Informationen auf und wie verdichtet man diese Infos.

Es wurde erörtert, was der Lernende benötigt und was er am Ende eines Referates tatsächlich behält.

Mit dem Einsatz von Rahmen, Symbolen, Figuren, Schriften und Layouts wurde an diversen Beispielen geübt, wie man komplexe Dinge einfach darstellt.

Der zweite Schwerpunkt des Tages war „Story Telling“. Der Österreicher Dr. Norbert Kober erklärte, dass die Grundstruktur aller Geschichten gleich ist und es letztlich in jeder Gesichte um Entwicklung geht.

DFB Ausbilderzertifikat Fortbildung Okt2019 14Die Lehrgangsteilnehmer haben erfahren, wie man sich mit der Gesprächseröffnung den Einstieg in einen Lehrgang erleichtert und wie man so die Beziehung zum Plenum herstellt.

Der zweite Lehrgangstag stand ganz im Zeichen der Feedbackkultur. Dr. Frank Vohle ging hier auf vier Fragen ein: Warum ist Feedback im Lernprozess wichtig? Welche Gestaltungsdimensionen gibt es? Was passiert mit dem Feedback? Was soll bei einem Feedback beachtet werden? Und auch hierzu wurden verschiedene Übungsformen durchgeführt.

Natürlich gab es an den beiden Tagen auch Gelegenheit zum Austausch mit anderen Landesverbänden und die Erkenntnis, dass die Herausforderungen in der Aus- und Weiterbildung von Anwärtern und Schiedsrichtern im gesamten Bundesgebiet gleich sind.

 

 

Einen kleinen Eindruck von den Lehrgangstagen erhält man durch folgende Bilder. Einfach ein Foto anklicken, um es im großen Format zu betrachtet. Dann mit der Pfeiltaste durchblättern.